Liebesbrief an mich selbst

Mein Herz,
Liebe meines Lebens.

Ich möchte dich heute um Vergebung bitten.
Ich habe viel zu lange auf das gehört, was man mir eingeredet hat,
Dass ich nicht stark genug sei, nicht schön genug oder nicht angepasst genug.
Dass etwas mit mir nicht stimmen würde.

Dass ich ein zerbrochenes Wesen sei,
Teil einer Art, die nur zerstören und töten kann.
Ich habe gelernt, mich für mich selbst zu schämen.
Für das, was ich bin und für das, was ich nicht bin.

Ich habe geglaubt, dass ich etwas brauche, um in diesem Leben bestehen zu können.
Dass ich jemanden brauche, der mich heilt.
Ich habe gekämpft, um Beachtung und Anerkennung, um Geld und Dinge, sogar um Erleuchtung.
Ich habe gesucht und gesucht und dich, mein Herz, einfach ignoriert.

Du hast nach mir gerufen, auf tausend verschiedenen Wegen, mal laut, mal sanft.
Aber ich konnte dich nicht hören.
Es war nicht meine Schuld. Ich habe denen vertraut, die vom Sündenfall sprachen und von der dunklen Seite des Menschen. Ich habe ihnen vertraut, um dich zu schützen. Und so habe ich dich verraten, ohne es zu wollen.

Heute bitte ich dich um Vergebung dafür, dass ich die Meinung der anderen über mein eigenes intuitives Wissen gestellt habe.
Heute sehe ich: Ich muss nicht geheilt werden, denn ich war nie zerbrochen.
Ich muss nicht mal lernen, mich selbst zu lieben, denn jeden Schritt in die Dunkelheit habe ich nur um deinetwegen, mein Herz, getan. Damit du lebst. Damit du sicher bist.

Mein Herz, ich liebe dich.
Und nun werde ich dir auch vertrauen.
Ich werde auf dich hören und die Bürde der Scham und Schuld der Jahrhunderte von dir nehmen, damit du dich entfalten kannst, als das, was du wirklich bist.

Wild und frei und wunderschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere